8. Juli 2017

KÖSTLICHER NACHTSCHATTEN

Peperoni
Das feine Gemüse aus der Familie der Nachtschattengewächse (botanisch korrekt sind es Beeren) bereichert viele Gerichte mit feinem Aroma und effektvollem Farbkontrast.
In Deutschland als Gemüsepaprika bezeichnet, in Englisch Bell Pepper, in Thai phrik yuwak.



Grün, gelb oder rot
Grundsätzlich gibt es rote und gelbe Peperoni, sie erhalten ihre Farbe, wenn sie reif sind. Unreif sind beide als grüne Peperoni, die keine eigene Sorte darstellen, im Angebot. Orangefarbene und schwarze Schoten sind neue Züchtungen aus Holland.

Mit oder ohne Haut?
Geschält sind Peperoni besser verträglich und erst noch schmackhafter. Am einfachsten geschieht dies durch Rösten im Backofen und das geht so: Peperoni sechsteln oder achteln, entkernen. Mit der Hautseite nach oben auf Backpapier im 200 °C heissen Backofen mit zugeschaltetem Grill 5–10 Minuten rösten, bis die Haut schwarze Blasen wirft. In einem Gefrierbeutel 5 Minuten ruhen lassen, dann die Haut abziehen.
Mit dieser Methode entfaltet sich gleichzeitig ein wunderbares Aroma.



PEPERONATA

Gemüsegericht mit geschälten Peperoni
3–4 Portionen als Gemüsebeilage

Einkaufsliste zum Ausdrucken

3 Peperoni (Gemüsepaprika), gelb, rot und grün, ca. 500 g
     mit der Ofenmethode schälen (siehe oben), schräg in ca. 1 cm breite Streifen schneiden, = ca. 200 g.

250 g Tomaten
     schälen und entkernen, siehe hier. Ebenfalls in Streifen schneiden (Schalen und Kerne im Tiefkühler sammeln und später für eine Tomatenessenz verwenden).

6 schwarze Oliven
     vierteln.

Kann bis hierher vorbereitet werden! 



1 EL Olivenöl
1 Zwiebel (60 g), in Lamellen
1 Zweig Rosmarin, gehackte Nadeln

     anziehen, bis die Zwiebelstreifen leicht Farbe annehmen.

1 Knoblauchzehe, in Scheibchen (Trüffelhobel!)
1 rote Chilischote, entkernt, gehackt

     dazugeben, kurz mitbraten.

1 EL Aceto balsamico rosso
     samt Peperoni-Streifen und Oliven beigeben, kurz köcheln lassen.
     Schliesslich die Tomaten dazugeben, alles nur kurz dünsten, damit die Tomaten nicht zerfallen.

1/2 TL Salz, Pfeffer aus der Mühle
     abschmecken.

wenig scharf

Tipps:
  • Peperonata ist ideale Begleiterin von mediterranen Zubereitungen, passt jedoch auch gut als Gemüsebeilage zu Schmorgerichten und Grilladen
  • auch Pasta-Sauce, oder für eine gefüllte Polenta (folgt!)
  • wer die Peperoni zum Schälen lieber auf dem Grill rösten will, findet hier die Anleitung dazu!

Kommentare:

  1. Paprika (wie ich sie nenne ;-) ) vertrage ich tatsächlich nur geschält. Bei diesen Temperaturen schäle ich sie übrigens nicht im Backofen oder auf dem Grill, auch wenn ich dir recht gebe, dass sie dann wesentlich aromatischer schmecken.

    Über die Bezeichnung Peperoni bin ich bei dir schon mal vor längerer Zeit gestolpert, leider weiss ich nicht mehr bei welchem Gericht, das ich nachgekocht hatte. Aber die Schärfe, weil ich anstelle von Paprika Chilischoten verwendet habe, blieb mir lange in Erinnerung ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sowohl im Backofen, wie auch mit der Grillmethode (siehe Tipp!) geschält, schmecken Peperoni wunderbar aromatisch. Meistens verwende auch ich den (Gas-)Grill, weil dieser einfach auf Zack heiss ist und weniger Energie verbraucht.
      Ja: die verschiedenen Länderbezeichnungen können – gerade bei Peperoni – ziemlich verwirrend sein. Deshalb füge ich auch jeweils «Gemüsepaprika» an, damit ist es klar, was gemeint ist!

      Löschen