11. November 2017

SELLERIESELLERIE!

Eine weitere Sellerieknolle!
Diesmal wurde sie mir mitgebracht aus dem schönen Lande Österreich, genauer: aus Wien!

Danke Trixi und Paul!
Nach Selleriesalat, einer Art «Lasagne», einem Süppchen und einem Gemüsegratin mit Sellerie muss ich mir natürlich etwas Neues einfallen lassen.
Nicht schwierig: meine Fantasie geht bereits mit mir durch!

Sellerie & Steinpilze!
Die werden ordentlich miteinander zu schaffen haben!
Denn: Sellerie und Steinpilze versuchen, sich gegenseitig die Schau zu stehlen, was sich auf dem Teller – viel mehr: im Mund! – als sehr interessante Geschmacksempfindung erweist!



SELLERIE IN STEINPILZRAHM

2–4 Portionen als Gemüsebeilage

Einkaufsliste zum Ausdrucken

10–15 g getrocknete Steinpilze
150 ml Wasser, kochend

     übergiessen, 30 Minuten quellen lassen.
     Pilze herausheben, ausdrücken, klein schneiden, beiseite legen.



250 ml Gemüse- oder Geflügelbouillon
     zusammen mit der Einweichflüssigkeit aufkochen.

250 g Knollensellerie, geschält gewogen
     in 3–4 cm breite Stücke schneiden, diese mit einem verstellbaren Gemüsehobel [FEL!X: Trüffelhobel!] in 1 mm dünne Streifen hobeln.
     In der Bouillon portionenweise 4 Minuten blanchieren.
     Herausheben, in Eiswasser abschrecken.
     Verbleibende Bouillon auf 100 ml einkochen.

1 EL Butter
1 Frühlingszwiebelchen, weisse Teile gehackt (Grün beiseite legen)
50 g Karotten, in Brunoise

     samt den Steinpilzen anziehen.

50 ml Weisswein
     ablöschen, auf mindestens die Hälfte reduzieren.

100 ml Rahm
     samt der eingekochten Bouillon beigeben, zu suppenartiger Konsistenz köcheln lassen.
     Selleriestreifen in einem Sieb gut abtropfen, beigeben, nur noch heiss werden lassen.

Kann bis hierher vorbereitet werden!

Salz, Pfeffer aus der Mühle
     abschmecken.
     Frühlingszwiebelgrün beim Anrichten dazulegen.

nicht scharf


Diese Gemüsebeilage habe ich mit Pouletschenkeln und Pommes «Anna» serviert:

POULETSCHENKEL:
von 2–4 Pouletschenkeln die Haut abziehen, Fett der Haut auslassen.
Schenkel mit Thymian und wenig Balsamico-Reduktion marinieren.
Mit etwas vom ausgelassenen Fett beträufeln. Im Backofen bei 180 °C 30–45 Minuten braten.

POMMES «ANNA»:
Kartoffelscheiben statt Butter in etwas Geflügelfett vorgaren, Zubereitung siehe hier!
Neben die Pouletschenkel in den Ofen stellen, 30 Minuten mitbacken.


Kommentare:

  1. Jedenfalls danken wir für den sorgsamen Umgang mit dem Wiener "Zeller" und seiner Pilz Begleitung....sehr interessant, probieren wir dann später daheim...dein blog: interessant und anregend, wie gewohnt ! Sawasdee, Paul & Trixi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke – und auch nochmals vielen Dank für die tolle Knolle!

      Löschen
  2. ich habe kürzlich Steinpilze an einem Stand neben der Straße gekauft, getrocknet und wollte etwas Besonderes und nicht einfach nur eine Sauce draus machen, da kommt mir deine Anregung gerade recht!!
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, wie schön!, das passt dann ja gut.
      Das Blanchieren von Sellerie (je nach Saison auch Kohlrabi) in einer Bouillon ergibt einen wunderbaren Fond, welcher reduziert und mit weiteren Zutaten ein überaus aromatisches Gericht ergibt.

      Löschen